Gräber, Friedhöfe und Begräbnisse (weltweit)

 

Graves, Cemeteries, and Funerals (worldwide)

 

Mezarlar, Mezarlıklar ve Cenazeler (dünya çapında)

 

Fortsetzung

 

Zigeunergräber V

- Roma -

(die hier behandelten: überwiegend römisch-katholisch,

teilweise freikirchlich)

Alle Fotos dieser Seite aus:  germany_md_wht

Pohl-Grabmal - 212-9

Pohl-Grab Relief - 212-10

Abb.240

Grabstätte einer deutschen Lovara-Familie.

Im Vergleich zu anderen Zigeunergräbern in Köln

scheinen die Lovara-Gräber weniger besucht, sprich:

geschmückt zu werden. Dies dürfte wohl damit

zusammenhängen, daß inzwischen viele der

Nachkommen zu den Pfingstlern gefunden haben,

die eine andere Auffassung zu Tod und Grabkult

haben als die katholischen Zigeuner.

(Köln)

 

Abb.241

Relief mit Pferdedarstellung auf der

Lovara-Grabstätte. Die Lovara waren

früher vor allem als Pferdehändler

bekannt, worauf auch der Name (aus

dem Ungarischen ‚’ [Pferd]) dieser

Gruppe hinweist.

(Köln)

Jonny Schmidt-Grab - 236-10

Lovara-Gräber KR - 234-18

Abb.242

Auf diesem Grabmal eines Lovari befindet sich (unten) ein

marmorner Aschenbecher, wo Besucher zu Ehren

des Verstorbenen Zigaretten ablegen können.

Der Name Schmidt ist bei den Lovara – anders als

unter Sinti – offenbar nicht so weit verbreitet.

(Krefeld)

 

Abb.243

Drei Lovara-Gräber (hell); ganz links ein Kelderara-Grab.

                                                      (Krefeld)

Janno Wernicke-Grab - 214-9

Udo Wernicke Grab - 211-17

Abb.244

Grab eines deutschen Lovari mit der

Darstellung einer schwarzen Madonna,

die bei den Sinti und christlichen Roma

besondere Verehrung genießt.

(Köln)

 

Abb.245

Recht ähnlich gestalteter Grabstein eines Verwandten.

Man kann wohl von dem gleichen Steinmetz ausgehen.

(Köln)

Bitschi Grünholz-Grab - 214-34
81228032 bearb
Abb.246

Ein wenig auffälliger Grabstein mit einem

„bürgerlichen“ und einem Zigeunernamen

(Bitschi). Offenbar gehört diese Familie zu

den Lovara, obgleich aus dieser Name

häufiger bei den Sinti zu finden ist.

(Köln)

 

Abb.247

Grabmal von polnischen Roma (offenbar zur Gruppe der

Polska Roma gehörig). Hamburg ist eines der Zentren

polnischer Roma in Deutschland.

(Hamburg)

81228110
81228098
Abb.248

Auf diesem Friedhof ist ein eigenes Grabfeld für

„Sinti und Roma“ ausgewiesen. Allerdings scheinen

dort bis dato nur Roma  (überwiegend aus Polen)

bestattet worden zu sein.

(Hamburg)

Abb.249

Ein Grabmal von vermutlich polnischen Roma.

Während hier eine Marienfigur auf katholische Bindungen

hindeutet, gehören einige der benachbarten Gräber

offenbar zu Verstorbenen freikirchlicher Konfession.

(Hamburg)

 

Fortsetzung

 

<< previous 

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20 

 

21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35

 

  36  37  38  39  40  41  42 43

next >>

 

Fotos und Texte © Rüdiger Benninghaus

 

 

halloween_house

 

Startseite – Home - Başsayfa